Das unterschatzte Paradies

Wahrend Frankreich, die USA, Spanien, China und Italien die am meisten Lieblingsstellen bei den Touristen sind, wohin jener in Millionen jahrlich zusammenkommen, gibt es in der Welt nicht weniger als wurdige Winkel fur die Erholung – mit den schneeweien Stranden, dem blauen Wasser und authentisch vom kulturellen Kolorit. Dabei ist es dort nicht volkreich, dass das wohl groe Plus. Die weltweite touristische Organisation hat bei der UNO solche zehn Stellen genannt, die bestenfalls etwas Zehntausende Menschen im vorigen Jahr besucht haben, bemerkt NEWSru.com.

10. Palau (der Pazifische Ozean)
Republik Palau – der Inselstaat (es ist mit den USA assoziiert), gelegen im Philippinischen Meer in 800 km ostlich von den Philippinen und nach dem Norden von Indonesien. Es besteht aus 328 Inseln. Palau wird von den Korallenriffen, den Leichnamen der untergehenden Schiffe, den Unterwasserhohlen geruhmt, wo die Taucher die merkwurdigen tropischen Fische und die riesenhaften Mollusken begegnen. Und zum Festland – die exotischen Vogel, der Orchidee, die Krokodile und die sehr freundlichen Ortsbewohner. Im vorigen Jahr war es auf dem Archipel 105 Tausende Touristen einige Zeit, die hierher durch Seoul, Tajpej und Guam gelangen.

9. Moldawien
Dieser Staat in Osteuropa, gelegen zwischen Rumanien und der Ukraine, nicht am meisten bluhend in der Region vom Wirtschaftsstandpunkt, aber dafur darin ist viel kulturellen-historischen Reiz, der beeindruckenden Hohlenkloster und die entwickelte Industrie der Weintours. Moldawien im vorigen Jahr die Besucher 96 Tausende Touristen.

8. Osttimor
Der Staat in Sudostasien, einnehmend die ostliche Halfte der Insel Timors, sowie klein eksklaw in der westlichen Halfte der selben Insel und die kleinen Inseln Atauru und Jacques. In 2002 hat diese ehemalige portugiesische Kolonie die Unabhangigkeit von Indonesien ausgerufen. Die Sonne, das Meer und die Berge verfugen hier zum Futourismus und welopojesdkam. In 2013 in Osttimor war es 78 Tausende Touristen zu Besuch.

7. Dominica
Der Staat auf der gleichnamigen vulkanischen Insel aus der Gruppe Kleiner Antillen im Karibischen Meer. Das nicht volkreiche karibische Paradies mit den schwefelhaltigen Quellen und den ausgezeichneten Stellen fur die Unterwasserfahrt. Dominica ist notig es mit der Dominikanischen Republik (Groen Antillen) nicht zu verwirren. In 2013 auf Dominica war es 78 Tausende Touristen einige Zeit.

6. Das Saint-Vincent und die Grenadinen
Der Staat im Karibischen Meer, dessen Territorium aus der besiedelten Insel Saint-Vincent und 32 wusten-en en kleinen Inseln der Gruppe die Grenadinen (im Archipel Kleiner Antillen besteht). Die weien Sande und das blaue Meer haben die Filmproducer begeistert, hier die Piraten des Karibischen Meeres abzunehmen. Im vorigen Jahr waren in diesem Bananenparadies 72 Tausende Touristen einige Zeit.

5. Anguilla
Das selbstgesteuerte uberseeische Territorium Grobritanniens im Karibischen Meer. In ihren Bestand gehen die Insel Anguilla ein, die vom Bogen auf 26 km (fur ausdehnen werden was die Spanier es anguileea – der Aal), sowie die kleinen angrenzenden Inseln und die Korallenriffe, die nicht die standige Bevolkerung haben genannt haben. Es ist die am meisten Nordinseln in der Gruppe der Inseln Nawetrennych in West-Indien. Es Wird die weniger prachtige Alternative popular bei den Segelsportlern der Insel Sen-Bartelemi angenommen. Anguilla haben im vorigen Jahr 69 Tausende Touristen besucht.

4. Liechtenstein
Einer der am meisten kleinen Staaten in der Welt mit dem groten BSP pro Kopf der Bevolkerung (nach Katar). Zugedruckt zwischen der Schweiz und Osterreich das Furstentum – der einzige Staat, der vollstandig in den Alpen gelegen ist, mit der merkwurdigen Natur und den malerischen kleinen Bergdorfern. Der Futourismus, die Rad- und Skispaziergange sind hier ganz unvergesslich. Im vorigen Jahr waren zu Liechtenstein 60 Tausende Touristen einige Zeit.

3. Niue (der Pazifische Ozean)
Die Insel und die gleichnamige selbstgesteuerte staatliche Bildung, die das Konigreich Neuseelands bildet. Es ist in Polynesien gelegen und grenzt mit territorial wodami Amerikanisch-Samoa, Cookinseln und Tonga. Das Wort niue hat sich vom Substantiv niu gebildet und wird wie die Kokospalme ubersetzt. Auf Niue lebt weniger anderthalb Tausend Menschen. 20 % bilden die Inseln die Urwalder des Naturschutzgebietes Huvalu Forest Conservation Area. Noch hier das kostenlose Internet: Niue wurde erstes in der Welt ein Staat, der den freien WiFi-Zugang in 2003 geoffnet hat. In 2013 war es auf der merkwurdigen Insel 7000 Touristen einige Zeit.

2. Monserrat
Noch ein karibisches Territorium Grobritanniens, das sich auf der gleichnamigen Insel im Bestande vom Archipel Kleine Antillen befindet. Einst war es der sehr populare Kurort, aber in 1989 hat der Orkan Chjugo 90 % der Bauten zerstort, und in 1995 hat den neuen Schlag der Ausbruch des aufwachenden Vulkanes Soufriere Hills gebracht. Nichtsdestoweniger hier nach wie vor die ausgezeichneten Strande und die ungezwungene Atmosphare. In 2013 war es auf Monserrat 7000 Touristen einige Zeit.

1. Kiribati (der Pazifische Ozean)
Der aquatoriale Pazifikstaat, der in Mikronesien und Polynesien gelegen ist. Zum Bestand Republik Kiribati gehoren 33 kleine Atolle, 20 aus denen unbewohnt sind. Die Unabhangigkeit von Grobritannien war in 1979 ausgerufen. In 1983 ist der Freundschaftsvertrag zwischen den USA und Kiribati in Kraft getreten, nach dem die USA auf die Anspruche auf 14 Inseln in den Archipelen Lajn und der Phonix verzichteten, als ihr Teil Kiribatis anerkannt. Irgendwo hier kann man die Leichname der Kampfwerkzeuge von der Zeiten der schrecklichen Pazifikschlachten der Zweite Weltweite aufdecken. Aber insgesamt sind die Spuren der westlichen Anwesenheit auf Kiribati (mit Ausnahme des Atolles Tarawas) minimal. Dafur im Wohlstand die majestatishen Turkislagunen, die man untersuchen kann, entlang der Kuste das Fahrrad fahrend oder, auf dem Boot schwimmend. Im vorigen Jahr diese Arten genieen konnten alles 6 Tausende Touristen.

You may also like...